Sofortkontakt zur Kanzlei
AHS Rechtsanwälte
Aktuelle News
 

Dr. Antoni als Expertin zum Urlaubsrecht in der Sendung "Hier und heute" (WDR)

Der Westdeutsche Rundfunk Köln (WDR) hat in dem Fernsehmagazin "Hier und heute" am 6.1.2020 die gesamte Sendung über das arbeitsrechtliche Sonderthema Urlaubsrecht.

Dr. Patrizia Antoni hat die Sendung von Beginn bis zum Ende begleitet und an mehreren Stellen die Fragen der Redaktion und - im Hintergrund - auch die Zuschauerfragen beantwortet.

WDR Hier und heute - Dr. Antoni (Fachanwältin für Arbeitsrecht)

Die Fragen der Redaktion und Zuschauer an Frau Dr. Antoni betrafen insbesondere die folgenden Fallgruppen:

  • Was passiert mit meinem Resturlaub am Ende des Kalenderjahres? Wann verfällt der Resturlaub?

    (Siehe hierzu die Beiträge: Wann lange ist Resturlaub gültig, bis er verfällt?

  • Wer hat Anspruch auf die Brückentage?

    Grundsätzlich keine starre Regelung, aber wegen des Anspruchs auf Gleichbehandlung sollten die Brückentage zumindest mittelfristig einigermaßen gleichmäßig zwischen den Arbeitnehmern verteilt werden.

  • Wer hat wann Anspruch auf bestimmte Urlaubstage, wenn nicht alle Arbeitnehmer gleichzeitig in den Urlaub können? (Siehe hierzu den Beitrag zur Urlaubsplanung.)
  • Wie hoch ist mein gesetzlicher Urlaubsanspruch?

    (Siehe hierzu den Beitrag zum Urlaubsanspruch von Arbeitnehmern.)

  • Bis wann muss die Genehmigung für den Urlaubsantrag vorliegen?

    Regelmäßig zeitnah, damit der Arbeitnehmer planen kann. Es gibt keine starren Fristen, aber grundsätzlich sollte die Genehmigung maximal wenige Woche dauern.

  • Habe ich einen Anspruch darauf, dass nicht genommene Urlaubstage vergütet werden?

    (Siehe hierzu den Beitrag zum Resturlaub und der Urlaubsabgeltung.)

  • Wie lange am Stück darf ich Urlaub nehmen? Darf ich meinen gesamten Jahresurlaub nehmen?

    Wenn keine betrieblichen Belange entgegenstehen, kann grundsätzlich auch der gesamte Jahresurlaub an einem Stück genommen werden. In der Regel soll der Urlaub mehr als zwei Wochen dauern, damit auch Erholung eintreten kann.

  • Was passiert, wenn ich während des Urlaubs krank werde? Die Urlaubstage werden in der Regel wieder gutgeschrieben, wenn eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorliegt. Der Grund ist, dass der Zweck des Urlaubs Erholung ist und bei Krankheit nicht eintritt.
  • Wie hoch ist mein Urlaubsanspruch, wenn ich in Teilzeit arbeite?

    Der Urlaubsanspruch entspricht anteilig dem einer Vollzeitkraft. Bei 20 Tagen Urlaubsanspruch für eine Fünftagewoche einer Vollzeitkraft also 1/5 für jeden Tag Teilzeit.

  • Verfällt mein Urlaub, wenn ich ihn wegen Krankheit nicht nehmen kann?

    Grundsätzlich nein, es gibt aber nach neuerer Rechtsprechung eine Frist von 15 Monaten nach Ablauf des Kalenderjahres. Urlaub über dem gesetzlichen Anspruch kann bei vertraglicher Regelung noch früher verfallen.

  • Was passiert, wenn mein Urlaub gestrichen wird, nachdem er genehmigt wurde und ich bereits Urlaub gebucht habe?

    Genehmigter Urlaub kann nur bei sehr wichtigen betrieblichen Belangen überhaupt widerrufen werden. Dies ist sehr selten. In diesem Fall muss der Arbeitgeber aber grundsätzlich für die entstandenen Kosten aufkommen.

WDR Hier und heute - Dr. Antoni als Expertin zum Urlaubsrecht

Hilfe bei arbeitsrechtlichen Fragen und dem Urlaubsrecht:

Frau Dr. Patrizia Antoni ist Partnerin und Gründerin der Kanzlei für Wirtschaftsrecht AHS Rechtsanwälte in Köln und Bonn.

Sie ist Fachanwältin für Arbeitsrecht und Fachanwältin für Steuerrecht. Gerne beraten wir Sie zum Thema Urlaubsrecht.

Vereinbaren Sie einen Besprechungstermin unter der Telefonnummer 0221 / 973 0960 oder per E-Mail an den Standorten der Kanzlei AHS Rechtsanwälte in Köln oder Bonn.

Diese Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren:

Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Arbeiten, Arbeitsrecht, Zivilrecht
09.03.2022

Interview zum Zwischenzeugnis mit Dr. Antoni in der FAZ

Fachanwältin Dr. Patrizia Antoni und Partnerin der Kanzlei AHS Rechtsanwälte Köln & Bonn gab der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) ein Interview zum Thema "Zwischenzeugnis". Der Artikel in der Printausgabe ist am 05. Februar 2022 erschienen und hatte das Thema "Wie frage ich geschickt nach einem Zwischenzeugnis?" Frau Dr. Antoni erläutert im Beitrag die optimale Herangehensweise und rechtlichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit dem Anfordern eines Zwischenzeugnisses. Sie rät insbesondere dann dazu ein Zwischenzeugnis anzufordern, wenn größere Einschnitte im bestehenden Arbeitsverhältnis anstehen, beispielsweise bei einem Abteilungswechsel, einer längeren Auszeit wie Elternzeit oder wenn ein neuer Vorgesetzter zuständig wird. Der Grund liegt darin, dass gute Leistungen auch dann dokumentiert sind, wenn unsicher ist, wer in Zukunft die Beurteilung des Arbeitszeugnisses verantwortlich ist. Grundsätzlich sollte der Arbeitnehmer ehrlich und offen damit umgehen, warum er ein Zwischenzeugnis benötigt. Dies muss nicht nämlich nicht zwangsläufig für einen Stellenwechsel der Fall sein, sondern kann dem Arbeitnehmer seinen aktuellen Leistungsstand schriftlich dokumentieren. Ein Zwischenzeugnis ähnelt - bis auf wenige Formalien - stark einem Arbeitszeugnis, wobei in der Regel immer ein qualifiziertes Zwischenzeugnis angefragt werden soll, weil es aussagekräftiger ist. Wenn Sie Fragen zum Arbeits- oder Zwischenzeugnis haben, kontaktieren Sie Frau Dr. Antoni gerne und unverbindlich. Sie berät Sie gerne in allen arbeitsrechtlichen Fragestellungen.

Beitrag lesen