Sofortkontakt zur Kanzlei
AHS Rechtsanwälte
Aktuelle News
 

Insolvenz des Autohauses Dirkes - Nina Haverkamp in der WDR Lokalzeit Köln

Der Westdeutsche Rundfunk Köln (WDR) hat in der Lokalzeit Köln über die Insolvenz des Autohauses Dirkes berichtet. Nina Haverkamp hat während der Sendung als Expertin für Insolvenzrecht die Fragen der Moderation beantwortet.

(Insolvenz Autohaus Dirkes | Nina Haverkamp WDR Lokalzeit v. 14.08.2019)

Nina Haverkamp rät den Kunden, die eine Anzahlung geleistet haben, ihre Forderung beim Insolvenzverwalter anzumelden. Hierbei betont sie ehrlicherweise, dass die Hoffnung gering ist, mehr als die üblichen ca. drei bis fünf Prozent Insolvenzquote zurück zu erhalten. Und selbst dies wird wohl leider ungefähr fünf Jahre dauern.

Grundsätzlich sollten Kunden also versuchen, das Risiko bei einer Anzahlung möglichst gering zu halten. Einmal dadurch, dass der Käufer versucht, die Anzahlung möglichst klein zu verhandeln. Eine andere Möglichkeit besteht darin, Käufe mit Anzahlung nur dann zu tätigen, wenn ein möglicher Verlust der Anzahlung im Zweifel verkraftbar ist. Andernfalls ist es sinnvoll, Einkäufe mit Anzahlung ganz zu vermeiden, wenn man die Solvenz des Vertragspartners nicht zuverlässig einschätzen kann.

Jeder Käufer sollte sich daher ständig bewusst sein, dass grundsätzlich immer das Risiko besteht, die Anzahlung aufgrund einer möglichen Insolvenz des Vertragspartners zu verlieren. Dies hilft den geprellten Kunden des Autohauses Dirkes nun wahrscheinlich leider nicht mehr weiter. Immerhin hat die Staatsanwaltschaft Ermittlung aufgenommen, um zu prüfen, ob die Geschäftsführung sich am Ende der Insolvenzverschleppung strafbar gemacht hat.

Hilfe bei insolvenzrechtlichen Fragen:

Nina Haverkamp ist Fachanwältin für Insolvenzrecht und Fachanwältin für Handels– und Gesellschaftsrecht. Sie berät Sie kompetent in allen wirtschaftsrechtlichen Fragestellungen und vertritt Sie vor dem Insolvenzverwalter und auch vor den Zivilgerichten.

Vereinbaren Sie einen Besprechungstermin unter der Telefonnummer 0221 / 973 0960 oder per E-Mail an den Standorten der Kanzlei AHS Rechtsanwälte in Köln oder Bonn.

Diese Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren:

Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Arbeiten, Arbeitsrecht, Zivilrecht
09.03.2022

Interview zum Zwischenzeugnis mit Dr. Antoni in der FAZ

Fachanwältin Dr. Patrizia Antoni und Partnerin der Kanzlei AHS Rechtsanwälte Köln & Bonn gab der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) ein Interview zum Thema "Zwischenzeugnis". Der Artikel in der Printausgabe ist am 05. Februar 2022 erschienen und hatte das Thema "Wie frage ich geschickt nach einem Zwischenzeugnis?" Frau Dr. Antoni erläutert im Beitrag die optimale Herangehensweise und rechtlichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit dem Anfordern eines Zwischenzeugnisses. Sie rät insbesondere dann dazu ein Zwischenzeugnis anzufordern, wenn größere Einschnitte im bestehenden Arbeitsverhältnis anstehen, beispielsweise bei einem Abteilungswechsel, einer längeren Auszeit wie Elternzeit oder wenn ein neuer Vorgesetzter zuständig wird. Der Grund liegt darin, dass gute Leistungen auch dann dokumentiert sind, wenn unsicher ist, wer in Zukunft die Beurteilung des Arbeitszeugnisses verantwortlich ist. Grundsätzlich sollte der Arbeitnehmer ehrlich und offen damit umgehen, warum er ein Zwischenzeugnis benötigt. Dies muss nicht nämlich nicht zwangsläufig für einen Stellenwechsel der Fall sein, sondern kann dem Arbeitnehmer seinen aktuellen Leistungsstand schriftlich dokumentieren. Ein Zwischenzeugnis ähnelt - bis auf wenige Formalien - stark einem Arbeitszeugnis, wobei in der Regel immer ein qualifiziertes Zwischenzeugnis angefragt werden soll, weil es aussagekräftiger ist. Wenn Sie Fragen zum Arbeits- oder Zwischenzeugnis haben, kontaktieren Sie Frau Dr. Antoni gerne und unverbindlich. Sie berät Sie gerne in allen arbeitsrechtlichen Fragestellungen.

Beitrag lesen