Sofortkontakt zur Kanzlei
AHS Rechtsanwälte
Aktuelle News
 

Insolvenz des Mieter - welche Rechte hat der Vermieter?

Im Miet- und Insolvenzrecht sind insolvente Mieter für den Vermieter ärgerlich. Die Insolvenz des Mieters ist nämlich regelmäßig mit finanziellen Einbußen und Verlusten für den Vermieter verbunden.

Das Immobilienportal "immowelt.de" hat deshalb einen informativen Beitrag zu den Rechten des Vermieters veröffentlicht.

Die rechtlichen Fragen wurden beantwortet von Frau Nina Haverkamp, Fachanwältin für Insolvenzrecht und Partnerin der wirtschaftsrechtlich spezialisierten Kanzlei AHS Rechtsanwälte Köln / Bonn.

Mieter insolvent - welche Rechte hat der Vermieter:

Der Beitrag zu den Vermieterrechten in der Insolvenz des Mieters behandelt insbesondere die folgenden Fragen:

  • Welche Rechte hat der Vermieter vor dem Insolvenzantrag des Mieters und welche Rechte hat der Vermieter nach Stellung des Insolvenzantrags bzw. nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens?
  • Wann dürfen Vermieter wegen Zahlungsverzug oder Mietrückstand kündigen?
  • Lohnt sich das Insolvenzverfahren für den Vermieter überhaupt und wie lassen sich die Mietschulden dann am erfolgreichsten eintreiben?
  • Was ist das Vermieterpfandrecht und welche Gegenstände dürfen überhaupt gepfändet werden?
  • Wie sind Befriedigungsabreden einzuordnen und wann muss der Vermieter Geld an den Insolvenzverwalter zurückzahlen?
  • Wie können Vermieter insolvente Mieter vermeiden?

Den vollständigen Beitrag und die Antworten von Frau Haverkamp finden Sie in der Verlinkung: "Mieter insolvent: So bleiben Vermieter nicht im Regen stehen".

In diesem Zusammenhang können wir Ihnen auch den Beitrag "Der Mietvertrag in der Insolvenz - was wird aus der Wohnung / Gewerbeimmobilie?".

Hilfe bei insolvenzrechtlichen Fragen:

Bei Fragen zur Forderungsanmeldung und der Geltendmachung Ihrer Rechte stehen wir Ihnen gerne zur Seite. Hierbei treiben wir auch Ihre Forderungen ein und führen die Kommunikation mit Behörden, Schuldnern und dem Insolvenzverwalter.

Auch mietrechtliche Angelegenheiten erledigt unsere wirtschaftsrechtlich spezialisierte Kanzlei kompetent und zuverlässig in Ihrem Sinne.

Bei Fragen und Beratungsbedarf wenden Sie sich bitte an Frau Rechtsanwältin Nina Haverkamp, Fachanwältin für Insolvenzrecht und Fachanwältin im Handels- und Gesellschaftsrecht.

Gerne vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin in den Büros der Kanzlei AHS Rechtsanwälte in Bonn oder Köln.

Weitere Informationen zur Insolvenz finden Sie unter www.schuldenhammer.de

Diese Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren:

Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Arbeiten, Arbeitsrecht, Zivilrecht
09.03.2022

Interview zum Zwischenzeugnis mit Dr. Antoni in der FAZ

Fachanwältin Dr. Patrizia Antoni und Partnerin der Kanzlei AHS Rechtsanwälte Köln & Bonn gab der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) ein Interview zum Thema "Zwischenzeugnis". Der Artikel in der Printausgabe ist am 05. Februar 2022 erschienen und hatte das Thema "Wie frage ich geschickt nach einem Zwischenzeugnis?" Frau Dr. Antoni erläutert im Beitrag die optimale Herangehensweise und rechtlichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit dem Anfordern eines Zwischenzeugnisses. Sie rät insbesondere dann dazu ein Zwischenzeugnis anzufordern, wenn größere Einschnitte im bestehenden Arbeitsverhältnis anstehen, beispielsweise bei einem Abteilungswechsel, einer längeren Auszeit wie Elternzeit oder wenn ein neuer Vorgesetzter zuständig wird. Der Grund liegt darin, dass gute Leistungen auch dann dokumentiert sind, wenn unsicher ist, wer in Zukunft die Beurteilung des Arbeitszeugnisses verantwortlich ist. Grundsätzlich sollte der Arbeitnehmer ehrlich und offen damit umgehen, warum er ein Zwischenzeugnis benötigt. Dies muss nicht nämlich nicht zwangsläufig für einen Stellenwechsel der Fall sein, sondern kann dem Arbeitnehmer seinen aktuellen Leistungsstand schriftlich dokumentieren. Ein Zwischenzeugnis ähnelt - bis auf wenige Formalien - stark einem Arbeitszeugnis, wobei in der Regel immer ein qualifiziertes Zwischenzeugnis angefragt werden soll, weil es aussagekräftiger ist. Wenn Sie Fragen zum Arbeits- oder Zwischenzeugnis haben, kontaktieren Sie Frau Dr. Antoni gerne und unverbindlich. Sie berät Sie gerne in allen arbeitsrechtlichen Fragestellungen.

Beitrag lesen