Sofortkontakt zur Kanzlei
AHS Rechtsanwälte
Aktuelle News
 

Insolvenz und Restschuldbefreiung – Nina Haverkamp bei ZDF „Volle Kanne“ Insolvenz und Restschuldbefreiung – Nina Haverkamp bei ZDF „Volle Kanne“

Unsere Partnerin und Fachanwältin für Insolvenzrecht, Nina Haverkamp, war am 23.09.2021 im ZDF Magazin „Volle Kanne“ als Expertin zum Thema Insolvenzrecht zu Gast.

Der Hauptbeitrag der Sendung hatte das Thema Restschuldbefreiung und Wohlverhaltensperiode in der Privatinsolvenz zum Schwerpunkt.

Zum Inhalt:

Frau Haverkamp weist zunächst darauf hin, dass insbesondere coronabedingt die Insolvenzen im Jahre 2021 im Vergleich zum letzten Jahr um über 60% gestiegen sind.

Schuldner profitieren seit Ende 2020 aber von einer Verkürzung der Restschuldbefreiung von sechs Jahren auf nur noch drei Jahre, wenn sie in diesen drei Jahren die Regeln der sogenannten Wohlverhaltensperiode einhalten. Das bedeutet für den Schuldner insbesondere, dass er in diesen drei Jahren sein pfändbares Einkommen bis zur Pfändungsfreigrenze an die Gläubiger abführen muss und arbeiten geht bzw. sich nachweislich um Arbeit bemüht.

Die Gläubiger können bei einem Fehlverhalten am Ende der Wohlverhaltensperiode der Restschuldbefreiung widersprechen, wenn der Schuldner hierfür Anlass gegeben hat. Dies ist allerdings äußerst selten der Fall.

Privaten Schuldnern soll durch die Restschuldbefreiung vor allem ein Neuanfang ermöglicht werden, weil diese häufig auch unverschuldet in die Insolvenz rutschen. Der Grund liegt aber auch darin, dass rechtskräftig festgestellte Forderungen sonst erst nach 30 Jahren verjähren würden. Hierbei hilft die Restschuldbefreiung, nach der der Schuldner von seinen Verbindlichkeiten befreit ist.

Zu beachten ist allerdings, dass bestimmte Schulden nicht von der Restschuldbefreiung umfasst sind. Das sind insbesondere Unterhaltsleistungen, Steuerschulden aus einer rechtskräftigen Verurteilung und Forderungen aus unerlaubter Handlung.

Die Insolvenz wird beim Insolvenzgericht (Amtsgericht) des Wohnorts beantragt. Bei einer Privatinsolvenz ist hierfür die Begleitung durch einen Anwalt oder eine Schuldnerberatungsstelle erforderlich.

Hilfe bei insolvenzrechtlichen Fragen:

Wenn Sie einen Insolvenzantrag stellen möchten oder Fragen zu Ihren Verbindlichkeiten haben, unterstützen wir Sie gerne und unkompliziert.

Nina Haverkamp ist Fachanwältin für Insolvenzrecht und für Handels- und Gesellschaftsrecht . Sie berät Sie in allen Fragen gerne. Vereinbaren Sie einen Termin in den Büros der Kanzlei AHS Rechtsanwälte in Köln oder Bonn .

Beitrag veröffentlicht am
27. September 2021

Diesen Beitrag teilen

Diese Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren:

Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Arbeiten, Arbeitsrecht, Zivilrecht
09.03.2022

Interview zum Zwischenzeugnis mit Dr. Antoni in der FAZ

Fachanwältin Dr. Patrizia Antoni und Partnerin der Kanzlei AHS Rechtsanwälte Köln & Bonn gab der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) ein Interview zum Thema "Zwischenzeugnis". Der Artikel in der Printausgabe ist am 05. Februar 2022 erschienen und hatte das Thema "Wie frage ich geschickt nach einem Zwischenzeugnis?" Frau Dr. Antoni erläutert im Beitrag die optimale Herangehensweise und rechtlichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit dem Anfordern eines Zwischenzeugnisses. Sie rät insbesondere dann dazu ein Zwischenzeugnis anzufordern, wenn größere Einschnitte im bestehenden Arbeitsverhältnis anstehen, beispielsweise bei einem Abteilungswechsel, einer längeren Auszeit wie Elternzeit oder wenn ein neuer Vorgesetzter zuständig wird. Der Grund liegt darin, dass gute Leistungen auch dann dokumentiert sind, wenn unsicher ist, wer in Zukunft die Beurteilung des Arbeitszeugnisses verantwortlich ist. Grundsätzlich sollte der Arbeitnehmer ehrlich und offen damit umgehen, warum er ein Zwischenzeugnis benötigt. Dies muss nicht nämlich nicht zwangsläufig für einen Stellenwechsel der Fall sein, sondern kann dem Arbeitnehmer seinen aktuellen Leistungsstand schriftlich dokumentieren. Ein Zwischenzeugnis ähnelt - bis auf wenige Formalien - stark einem Arbeitszeugnis, wobei in der Regel immer ein qualifiziertes Zwischenzeugnis angefragt werden soll, weil es aussagekräftiger ist. Wenn Sie Fragen zum Arbeits- oder Zwischenzeugnis haben, kontaktieren Sie Frau Dr. Antoni gerne und unverbindlich. Sie berät Sie gerne in allen arbeitsrechtlichen Fragestellungen.

Beitrag lesen