Sofortkontakt zur Kanzlei
AHS Rechtsanwälte
Aktuelle News
 

Handystrahlung am Arbeitsplatz - Dr. Antoni als Expertin in der ARD

Dr. Patrizia Antoni, Fachanwältin für Arbeitsrecht und Fachanwältin für Steuerrecht sowie Partnerin der Kanzlei AHS Rechtsanwälte in Köln und in Bonn war erneut als Expertin zum Arbeitsrecht gefragt. In der ARD Sendung "Brisant" beurteilte Frau Dr. Antoni am 21.04.2017 eine Gerichtsentscheidung zur Handystrahlung am Arbeitsplatz.

Dr. Patrizia Antoni, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln, Kanzlei AHS Rechtsanwälte

Handystrahlung am Arbeitsplatz:

Ein italienisches Gericht sprach dem Kläger eine monatliche Rente von 500,- € zu, weil das Gericht einen Zusammenhang zwischen der Erkrankung des Klägers und seiner ehemaligen Arbeitstätigkeit erkannte.

Der Kläger telefonierte 15 Jahre lang berufsbedingt ca. drei Stunden täglich mit dem Handy. Sein Arbeitgeber wies ihn nie auf die grundsätzliche Gefahr der Handystrahlung hin.

2010 erkrankte der Kläger an einem gutartigen Gehirntumor. Seine rechte Ohrmuschel und sein rechter Hörnerv mussten entfernt werden.

Ob Handystrahlung tatsächlich solche Erkrankungen hervorrufen kann, ist umstritten. Der Forschungsstand ist geteilt und es gibt Studien in beide Richtungen. Jedenfalls rät das Bundesamt für Strahlenschutz, Handygespräche möglichst kurz zu halten und nach Möglichkeit ein Festnetz oder Headset zu benutzen. Darüber hinaus sollten strahlenarme Handys benutzt werden und Gespräche bei schlechtem Empfang vermieden werden.

Arbeitsrechtlerin Dr. Patrizia Antoni hält es derzeit für unwahrscheinlich, dass ein deutsche Gericht seinen italienischen Kollegen folgt.

Hierzu müssten zunächst gesicherte Erkenntnisse vorliegen, dass Handystrahlung solche Erkrankungen überhaupt hervorrufen kann. Hierdurch müsste dann nachweislich eine besondere Gefährdung für den spezifischen Arbeitsplatz resultieren. Am schwersten wird es jedoch sein, die darüber hinaus erforderliche Kausalität nachzuweisen. Es muss also mit überwiegender Wahrscheinlichkeit bewiesen werden, dass die Erkrankung auch wirklich auf die Handystrahlung zurückzuführen ist. Eine Tumorerkrankung in Kopfnähe gab es nämlich schon vor dem Einsatz von Handys und kann vielfältige Ursachen haben.

Hilfe bei arbeitsrechtlichen Fragen:

Wenn Sie Fragen zu arbeitsrechtlichen Sachverhalten wie beispielsweise zur Arbeitssicherheit, Hinweispflichten oder Sorgfaltspflichten des Arbeitgebers haben, kontaktieren Sie uns. Wir sind eine wirtschaftsrechtlich spezialisierte Kanzlei an den Standorten in Köln und in Bonn.

Dr. Patrizia Antoni hat den Fachanwalt für Arbeitsrecht und den Fachanwalt für Steuerrecht. Sie berät Sie in allen arbeitsrechtlichen Fragen gerne. Vereinbaren Sie einen Termin unseren Büros in Köln oder in Bonn.

Diesen Beitrag teilen

Diese Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren:

Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Arbeiten, Arbeitsrecht, Zivilrecht
09.03.2022

Interview zum Zwischenzeugnis mit Dr. Antoni in der FAZ

Fachanwältin Dr. Patrizia Antoni und Partnerin der Kanzlei AHS Rechtsanwälte Köln & Bonn gab der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) ein Interview zum Thema "Zwischenzeugnis". Der Artikel in der Printausgabe ist am 05. Februar 2022 erschienen und hatte das Thema "Wie frage ich geschickt nach einem Zwischenzeugnis?" Frau Dr. Antoni erläutert im Beitrag die optimale Herangehensweise und rechtlichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit dem Anfordern eines Zwischenzeugnisses. Sie rät insbesondere dann dazu ein Zwischenzeugnis anzufordern, wenn größere Einschnitte im bestehenden Arbeitsverhältnis anstehen, beispielsweise bei einem Abteilungswechsel, einer längeren Auszeit wie Elternzeit oder wenn ein neuer Vorgesetzter zuständig wird. Der Grund liegt darin, dass gute Leistungen auch dann dokumentiert sind, wenn unsicher ist, wer in Zukunft die Beurteilung des Arbeitszeugnisses verantwortlich ist. Grundsätzlich sollte der Arbeitnehmer ehrlich und offen damit umgehen, warum er ein Zwischenzeugnis benötigt. Dies muss nicht nämlich nicht zwangsläufig für einen Stellenwechsel der Fall sein, sondern kann dem Arbeitnehmer seinen aktuellen Leistungsstand schriftlich dokumentieren. Ein Zwischenzeugnis ähnelt - bis auf wenige Formalien - stark einem Arbeitszeugnis, wobei in der Regel immer ein qualifiziertes Zwischenzeugnis angefragt werden soll, weil es aussagekräftiger ist. Wenn Sie Fragen zum Arbeits- oder Zwischenzeugnis haben, kontaktieren Sie Frau Dr. Antoni gerne und unverbindlich. Sie berät Sie gerne in allen arbeitsrechtlichen Fragestellungen.

Beitrag lesen