Sofortkontakt zur Kanzlei
AHS Rechtsanwälte
Aktuelle News
 

Wann müssen Überstunden geleistet und bezahlt werden?

Im Arbeitsvertrag sind zumeist die vertraglich geschuldete Wochenarbeitszeit und die Vergütung hierfür geregelt. Ob und wie Überstunden vergütet werden, steht darin jedoch häufig nicht. Manchmal ist auch bestimmt, dass Überstunden mit der Vergütung pauschal abgegolten sind.

Letzteres ist nicht zulässig, weil die Formulierung für den Arbeitnehmer nicht erkennen lässt, wie viele Überstunden er leisten muss.

Letztlich stellt sich auch die Frage wann Überstunden überhaupt vorliegen. Tatsächlich kann ein Arbeitnehmer nicht einfach länger bleiben und dafür eine Vergütung fordern. Überstunden müssen entweder vom Arbeitgeber angeordnet oder zumindest stillschweigend gebilligt werden.  Nur wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind kann – je nach Lage des Einzelfalles und den Bestimmungen im jeweiligen Arbeitsvertrag  - ein Anspruch auf Vergütung vorliegen. Häufig wird aber auch lediglich ein Freizeitausgleich geschuldet.

Letztlich kommt es immer auf die auf das Arbeitsverhältnis anwendbaren Bestimmungen an. Ist im Arbeitsvertrag geregelt, dass bis zu einer bestimmten Stundenanzahl im Monat Überstunden mi dem Gehalt abgegolten sind, so ist das wirksam, sofern die Anzahl der Mehrstunden nicht außer Verhältnis zum Gehalt steht und/oder gegen das Arbeitszeitgesetz verstößt. Insofern sind leitenden Angestellten deutlich mehr Überstunden zuzumuten, als Sachbearbeitern der untersten Vergütungsgruppe.

Häufig sind auch tarifliche Regelungen vorrangig. Diese gewähren zumeist eine Vergütung von Überstunden, teilweise auch mit Zuschlägen. Derartige Zuschläge werden ohne besondere Regelung sonst nicht geschuldet.

Der Anspruch auf Überstundenvergütung besteht so lange, bis er verjährt ist oder aufgrund des Ablaufs einer Ausschlussfrist verwirkt wurde. Die regelmäßige Verjährung beträgt drei Jahr. Eine arbeitsvertraglich vereinbarte Ausschlussfrist meist drei Monate. In Tarifverträgen kann eine kürzere Frist bestimmt sein. Es lohnt sich also, die auf das Arbeitsverhältnis anwendbaren Verträge und sonstige Regelungen zu kennen, um einen Anspruch erfolgreich geltend zu machen oder abwehren zu können.

Haben Sie Fragen zur Überstundenvergütung? Rechtsanwältin Dr. Patrizia Antoni und Fachanwältin für Arbeitsrecht berät Sie gerne.

Diese Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren:

Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Arbeiten, Arbeitsrecht, Zivilrecht
09.03.2022

Interview zum Zwischenzeugnis mit Dr. Antoni in der FAZ

Fachanwältin Dr. Patrizia Antoni und Partnerin der Kanzlei AHS Rechtsanwälte Köln & Bonn gab der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) ein Interview zum Thema "Zwischenzeugnis". Der Artikel in der Printausgabe ist am 05. Februar 2022 erschienen und hatte das Thema "Wie frage ich geschickt nach einem Zwischenzeugnis?" Frau Dr. Antoni erläutert im Beitrag die optimale Herangehensweise und rechtlichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit dem Anfordern eines Zwischenzeugnisses. Sie rät insbesondere dann dazu ein Zwischenzeugnis anzufordern, wenn größere Einschnitte im bestehenden Arbeitsverhältnis anstehen, beispielsweise bei einem Abteilungswechsel, einer längeren Auszeit wie Elternzeit oder wenn ein neuer Vorgesetzter zuständig wird. Der Grund liegt darin, dass gute Leistungen auch dann dokumentiert sind, wenn unsicher ist, wer in Zukunft die Beurteilung des Arbeitszeugnisses verantwortlich ist. Grundsätzlich sollte der Arbeitnehmer ehrlich und offen damit umgehen, warum er ein Zwischenzeugnis benötigt. Dies muss nicht nämlich nicht zwangsläufig für einen Stellenwechsel der Fall sein, sondern kann dem Arbeitnehmer seinen aktuellen Leistungsstand schriftlich dokumentieren. Ein Zwischenzeugnis ähnelt - bis auf wenige Formalien - stark einem Arbeitszeugnis, wobei in der Regel immer ein qualifiziertes Zwischenzeugnis angefragt werden soll, weil es aussagekräftiger ist. Wenn Sie Fragen zum Arbeits- oder Zwischenzeugnis haben, kontaktieren Sie Frau Dr. Antoni gerne und unverbindlich. Sie berät Sie gerne in allen arbeitsrechtlichen Fragestellungen.

Beitrag lesen