Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht in Bonn

AHS Rechtsanwälte berät Sie umfassend im Handelsrecht und Gesellschaftsrecht von der Unternehmensgründung, über Umgestaltung bis hin zur Liquidation und Insolvenz. Wir haben langjährige Beratungserfahrung in diesem Bereich. Zudem belegen unsere erfolgreich erworbenen Fachanwaltstitel unsere vertieften Kenntnisse. Rechtsanwältin Haverkamp ist Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Fachanwältin für Insolvenzrecht. Rechtsanwältin Dr. Antoni ist Fachanwalt für Steuerrecht und Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Im Gesellschaftsrecht beraten wir Sie insbesondere in folgenden Bereichen:

AHS Rechtsanwälte: Ihr Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht in Bonn
Rechtsanwalt Gesellschaftsrecht Bonn StandortDie Kanzlei der AHS Rechtsanwälte befindet sich im Bonner Stadtteil Bad Godesberg in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln optimal zu erreichen. Der Bahnhof Bonn Bad-Godesberg wird vom Regionalverkehr aus Köln und Koblenz direkt angefahren, die Anbindung an den öffentlichen Personen-Nahverkehr ist über die U-Bahn Linien 16, 63 und 67 gewährleistet.
Autofahrer finden direkt vor unserer Kanzlei oder in den umliegenden Straßen in der Regel problemlos einen Parkplatz.

Hierzu im Einzelnen:

Gestaltung des Gesellschaftsvertrages / der Satzung, Gründung einer Gesellschaft

Der Gesellschaftsvertrag ist sozusagen das Grundgesetz der Gesellschaft. Hier können die Gesellschafter auf ihre Bedürfnisse und Wünsche zugeschnittene Regelungen treffen. Dies betrifft die Höhe des Stammkapitals, Einzelheiten zur Vertretung und Geschäftsführung, Stimmverhältnisse in der Gesellschafterversammlung, Gewinnverwendung und Rücklagen, Verfügung über Geschäftsanteile, Vererbung von Geschäftsanteilen und Einziehung, Wettbewerbsverbot.

Wahl der richtigen Rechtsform – GmbH, GbR, OHG, AG, GmbH & Co.KG

Bei Gründung oder Umstrukturierung einer Gesellschaft stellt sich die Frage, welche Gesellschaftsform für den Mandanten die „Richtige“ ist. Die Unterschiede liegen hier besonders bei der Haftung der Gesellschafter und der steuerlichen Gestaltung. Auch die Gründungskosten können erheblich differieren. Eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) kann sozusagen per Handschlag gegründet werden. Für die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) muss jedoch der Gesellschaftsvertrag notariell beglaubigt werden. Bei der GbR haften im Außenverhältnis alle Gesellschafter gesamtschuldnerisch gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft. Der Gläubiger kann sich also aussuchen, welchen der Gesellschafter er in Anspruch nimmt. Da helfen auch keine abweichenden Vereinbarungen im Gesellschaftsvertrag. Dasselbe gilt für die Offene Handelsgesellschaft (OHG). Bei der GmbH haftet grundsätzlich nur das Stammkapital, allerdings verlangen gerade bei Neugründungen die Gläubiger wie z.B. Banken umfassende Bürgschaften und andere Sicherheiten von den Gesellschaftern – letztendlich haften diese also genauso wie der Gesellschafter der GbR. Ein guter Kompromiss kann hier die GmbH & Co. KG sein. Denn bei einer Kommanditgesellschaft haften die Kommanditisten nur bis zur Höhe ihrer Kommanditeinlage. Unbeschränkt haftet hingegen nur der Komplementär. Wenn dieser eine GmbH ist – wie bei der GmbH & Co. KG, so haftet die GmbH wiederum nur mit ihrem Stammkapital. Die Aktiengesellschaft (AG) wird häufig dann gewählt, wenn der Bestand der Gesellschafter flexibel wachsen soll. Gerade Investoren können auf diese Weise unkompliziert beteiligt werden.

Gestaltung von Geschäftsführerverträgen

Geschäftsführer sind die gesetzlichen Vertreter der GmbH. Zugleich wird regelmäßig auch ein Anstellungsvertrag bzw. Dienstvertrag abgeschlossen. Die Regelungen im Geschäftsführervertrag können individuell getroffen werden, so zu „Extras“ wie Dienstwagen und Versicherungen, zum nachvertraglichen Wettbewerbsverbot, zu Beschränkungen der Vertretungsbefugnis. Die Laufzeit und Kündbarkeit sind ebenso wichtige Klauseln. Wichtiges Thema ist auch immer die Verknüpfung zwischen der Bestellung zum Geschäftsführer als Organ der GmbH einerseits und dem Anstellungsvertrag andererseits.

Durchführung einer Due Diligence

Der Verkauf eines Unternehmens, sei es in Form eines Share-Deals oder eines Asset-Deals setzt die Durchführung einer Due Diligence voraus. Hierbei werden u.a. alle rechtlichen, vertraglichen, und steuerlichen Sachverhalte in der Gesellschaft durchleuchtet, um Risiken und Chancen eines Kaufs bewerten und nicht zuletzt einen angemessenen Kaufpreis festlegen zu können.

Unternehmenstransaktionen, Umwandlungen, Verschmelzung

Unternehmenstransaktionen wie Umwandlung oder Verschmelzung erfordern eine umfassende vertragliche Gestaltung, besonders im Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht. Wir entwerfen oder prüfen und verhandeln diese Verträge.

Unternehmensnachfolge

Wenn Sie für Ihr Unternehmen einen geeigneten Nachfolger suchen, unterstützen wir Sie bei der Auswahl und beraten Sie rechtlich zur Gestaltung einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Vorbereitung und Begleitung von Hauptversammlungen und anderen Gesellschafterversammlungen

Die Vorbereitung der Hauptversammlung einer AG oder der Gesellschafterversammlung einer GmbH bedürfen einer formell korrekten Vorgehensweise, so sind Fristen und Formalia zu beachten. Wir übernehmen dies für Sie. Außerdem begleiten wir Sie zu den Versammlungen, um Sie zu beraten oder auch um zu protokollieren.

Beratung bei Insolvenz, Krise der Gesellschaft

Die Krise der Gesellschaft ist mit besonderen Haftungsrisiken besonders für die Geschäftsführer bzw. den Vorstand verbunden. Der gesetzliche Vertreter der Gesellschaft ist verpflichtet bei ersten Krisenanzeichen die Liquidität des Unternehmens ständig zu überwachen, Fortführungsprognosen zu erstellen und Außenstände genauso wie Verbindlichkeiten im „Griff“ zu haben. Liegt die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung vor, muss innerhalb von drei Wochen ein Insolvenzantrag gestellt werden. Bei verspäteter Antragstellung droht die persönliche Haftung des Geschäftsführers oder Vorstands. Er haftet u.a. für Steuerschulden der Gesellschaft. Außerdem droht eine strafrechtliche Verurteilung. Schon im eigenen Interesse hat der Vertreter einer juristischen Person ein gesteigertes Interesse an einer soliden Beratung, welche ihn umfassend über persönliche Risiken aufklärt.

Eintragungen im Handelsregister, Bekanntmachungen

GmbH, AG und OHG sind zwingend im Handelsregister einzutragen sowie alle Änderungen etwa zur Vertretung der Gesellschaft oder Änderungen im Stammkapital. Im Handelsregister können Sie sich „schlau“ machen – so kann online nach entsprechender Registrierung die Liste der Gesellschafter abgerufen werden. Oder es können die Bilanzen eingesehen werden. Wir veranlassen für Sie notwendige Eintragungen und recherchieren im Handelsregister für Sie.

Geschäftsführung und Prokura

Geschäftsführer vertreten als gesetzliche Vertreter die Gesellschaft. Der Prokurist wird im gesetzlich definierten Umfang als Stellvertreter tätig. Ab wann ein Geschäftsführer oder Prokurist sein gesetzliches „Dürfen“ überschreitet, ist nicht immer leicht festzustellen. AHS Rechtsanwälte berät Sie umfassend hierzu. Wir gestalten zudem die Satzung bzw. den Anstellungsvertrag, um im Innenverhältnis Grenzen zu regeln und die Vertreter bei Überschreiten der Vertretungsbefugnis haftbar zu stellen.

Das Recht der Handelsvertreter

Das Handelsvertreterrecht ist im Handelsgesetzbuch umfassend geregelt. Wir beraten zu allen Fragen der Gestaltung des Handelsvertretervertrages, der Provision, des Ausgleichsanspruchs, des Buchauszugs, der Beendigung des Vertrages.

Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail und sehr gerne persönlich in unserem Büro in Bonn, im Herzen von Bad Godesberg.

Transparenz ist uns wichtig, deshalb finden Sie bei uns jederzeit aktuelle Mandantenbewertungen unserer Anwälte.

Bewertungen auf:
Aktuelle Bewertung:
5 von 5