Sofortkontakt zur Kanzlei

Alle Beiträge zum Stichwort: Kündigungsschutzklage

Fristlose Kündigung wegen Lesen und Weiterleiten privater Nachrichten

Fristlose Kündigung wegen Lesen und Weiterleiten privater Nachrichten

Das Landesarbeitsgericht Köln (LAG Köln Az. 4 Sa 290/21) hat in einer Berufungsentscheidung eine außerordentliche und fristlose Kündigung bestätigt, nachdem eine langjährig und eigentlich unkündbar Beschäftigte private Nachrichten ihres Vorgesetzten gelesen, ausgedruckt und weitergeleitet hat.

25.07.2022
Beitrag lesen

Die Kündigungsschutzklage und Legal Tech

Die Kündigungsschutzklage und Legal Tech

Legal Tech boomt und verschiedene Unternehmen bieten in einem automatisierten Verfahren an, den Abfindungsanspruch gegen eine Erfolgsbeteiligung zu prüfen und dann einzuklagen. Das hört sich auf den ersten Blick verlockend an, birgt allerdings auch erhebliche (finanzielle) Risiken für den Arbeitnehmer.

29.03.2022
Beitrag lesen

Außerordentliche Kündigung wegen einmaligen Arbeitszeitbetrugs unzulässig

Außerordentliche Kündigung wegen einmaligen Arbeitszeitbetrugs unzulässig

Für die Zulässigkeit einer außerordentlichen Kündigung wegen eines einmaligen Fehlverhaltens muss dem Arbeitgeber eine Weiterbeschäftigung auch unter Berücksichtigung der Interessen des Arbeitnehmers unzumutbar sein. Dies gilt unter Umständen auch dann, wenn dem Arbeitnehmer ein nachgewiesener Arbeitszeitbetrug vorzuwerfen ist.

18.01.2022
Beitrag lesen
AHS_Logo_Tür

Kündigung nach heimlichem Mitschnitt eines Personalgesprächs

Kündigung nach heimlichem Mitschnitt eines Personalgesprächs

Wer ein Personalgespräch mit dem Chef heimlich mit dem Smartphone aufzeichnet, darf gefeuert werden. Das entschied das LAG Hessen mit Urteil vom 23. August 2017 ( Az. 6 Sa 137/17 ). Die Parteien eines Arbeitsvertrages sind zur gegenseitigen Rücksichtnahme verpflichtet. Diese Pflicht wird bei einer verdeckten Aufnahme verletzt.

10.01.2021
Beitrag lesen
AHS_Kanzlei_Gesetz und Stift

Auskunftsanspruch des Arbeitgebers über Jobangebote

Auskunftsanspruch des Arbeitgebers über Jobangebote

Häufig folgt nach dem Ende eines Arbeitsverhältnisses eine juristische Auseinandersetzung. Für den Chef ist die Kündigungsschutzklage durch den Arbeitnehmer mit einigen Risiken verbunden: Sieht das Gericht die Kündigung tatsächlich als unwirksam an, hat der Arbeitnehmer rückwirkend einen Anspruch auf den Arbeitslohn.

07.12.2020
Beitrag lesen

Auch bei vielen Einzelverstößen keine wirksame Kündigung ohne Abmahnung - LAG Köln 6 Sa 64/18

Eine Kündigung ist auch dann unwirksam, wenn die Summe von kleinen Verstößen eine Kündigung zwar rechtfertigen würde, die kleinen Vergehen vorher aber nicht abgemahnt wurden.

23.04.2019
Beitrag lesen

BAG 2 AZR 597/16 – Überwachung des Arbeitnehmers durch einen Detektiv kann Kündigung rechtfertigen

Das Bundesarbeitsgericht hat in BAG 2 AZR 597/16 entschieden, dass die verdeckte Überwachung des Arbeitnehmers durch einen Detektiv nach dem Bundesdatenschutzgesetz zulässig sein kann, wenn konkrete Anhaltspunkte für eine schwerwiegende Pflichtverletzung vorliegen, die eine Kündigung rechtfertigen. Hierbei ging es um einen Arbeitnehmer, der arbeitsunfähig krankgeschrieben war und gleichzeitig im Betrieb seines Sohns eine Konkurrenztätigkeit ausgeübt hat.

08.02.2018
Beitrag lesen

Die Verdachtskündigung

Wann ist eine Verdachtskündigung zulässig und worauf müssen Sie bei ihr achten? Welche Fristen sind relevant und wir wird eine solche Kündigung eigentlich gerechtfertigt? Diese und weitere Fragen beantworten wir Ihnen im Folgenden.

02.05.2016
Beitrag lesen

Der Detektiv und andere Beweise im Arbeitsgerichtsverfahren

Welcher Beweis darf im Arbeitsgerichtsverfahren verwertet werden und welcher nicht? Diese Frage ist bei einer verhaltensbedingten Kündigung besonders wichtig. Ob die Erkenntnisse eines Detektivs oder ein abgehörtes Telefonat als Beweis am Arbeitsgericht zugelassen und verwertbar sind, erfahren sie hier

13.03.2016
Beitrag lesen

Ausgleichsquittung und Ausgleichsklausel im Arbeitsrecht

Die Ausgleichsquittung sichert den Arbeitgeber gegen Nachforderungen seines Arbeitnehmers ab. Vielfach werden durch eine Ausgleichsklausel weitergehend zusätzliche Ansprüche ausgeschlossen. Dabei kann es vorkommen, dass die Ausgleichsklausel unwirksam und der Ausschluss ungültig ist.

30.11.2015
Beitrag lesen