Überschuldung: Nina Haverkamp als RTL-Expertin zum Insolvenzrecht

Nina Haverkamp war am 10.11.2015 erneut in Köln als RTL-Expertin zum Insolvenzrecht in der Sendung „Guten Morgen Deutschland“ zu Gast. Thema dieses Mal war die Überschuldung und wie man diese vermeidetet bzw. wieder aus der Überschuldung herauskommt.

7

(Nina Haverkamp in der RTL-Sendung „Guten Morgen Deutschland“.)

Hierbei beantwortete Nina Haverkamp die Fragen des Moderators Bernd Fuchs sowie die Zuschauerfragen. Das Gespräch und die Fragen in der Zusammenfassung:

  • Was sind die Ursachen von Überschuldung? Das hängt immer vom Einzelfall ab, aber häufig sind es Gründe wie Arbeitslosigkeit, Scheidung oder Kinder, die die Kalkulation ins Wanken bringen. Dabei sind Verbraucherratenkredite vergleichsweise sehr teuer. Insbesondere deshalb, weil hierfür häufig eine Restschuldversicherung zwangsweise mit abgeschlossen werden muss. Wenn dann einzelne Schicksalsschläge zusammenkommen und vielleicht noch ein befristeter Arbeitsvertrag ausläuft, wird manchen Menschen erst klar, dass die eigenen Kalkulation zu eng berechnet war.
  • Wie lässt sich Überschuldung vermeiden? Zunächst ist es immer sinnvoll, Anschaffungen nicht zu finanzieren, sondern das Geld hierfür im Vorfeld anzusparen. Gerade bei Konsumgütern (Smartphone, Kleidung, Fernseher, Urlaub etc.) sollte man sich fragen, ob man diese wirklich braucht und dabei kritisch überdenken, ob diese Güter über eine Finanzierung angeschafft werden sollten.
  • Wer ist besonders vor Überschuldung gefährdet? Besonders junge Menschen, die wenig Erfahrung mit Finanzen haben, sind anfällig für Werbeaktionen und Verbraucherkredite. Hierbei macht es der leichte Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten (Ratenkauf) einfach, schnell in die Überschuldung oder sogar Insolvenz zu rutschen.
  • Was ist eine Privatinsolvenz? Bei der Privatinsolvenz reicht der Schuldner (oder sein Vertreter) einen Insolvenzantrag beim zuständigen Insolvenzgericht ein. Grundsätzlich ist er nach Abschluss des Insolvenzverfahrens nach sechs Jahren schuldenfrei. Hierbei gibt es sogar Verkürzungsmöglichkeiten und nach einer Wartezeit, sogar die Möglichkeit einer zweiten Privatinsolvenz. (Hier die Beiträge zur Privatinsolvenz und Restschuldbefreiung.)
  • Wann werden Schufa-Einträge nach einer Insolvenz gelöscht? Die sogenannten Negativmerkmale (wie beispielsweise Zahlungsverzug oder Zahlungsausfall) werden unabhängig von einer Insolvenz grundsätzlich nach drei Jahren Wartezeit gelöscht.
  • Ist eine Restschuldversicherung sinnvoll? Das hängt vom jeweiligen Einzelfall ab. Aber Verbraucher sollten sich immer im Klaren sein, dass ein Konsumentenkredit mit Ratenfinanzierung durch eine Restschuldversicherung häufig sehr teuer ist. Denn die Prämie für die Versicherung macht häufig einen nicht unwesentlichen Anteil an der Kaufsumme des Produkts aus.
  • Kann ich bei geringerem Einkommen die Ratenzahlung aussetzen? Auch Personen, die plötzlich ein geringeres Einkommen zur Verfügung haben, zum Beispiel bei Bafögbezug während einer Ausbildung, können die Raten nicht selbstständig einstellt werden. In allen Fällen ist entscheidend, dass man Kontakt mit dem Gläubiger aufnimmt und versucht gemeinsam eine Lösung zu finden. Niemals sollten Schuldner einfach so die Zahlungen einstellen und Mahnungen ignorieren.
  • An wen kann ich mich bei Überschuldung wenden? Man kann sich an die Schuldnerberatung wenden oder Kontakt zu einem Anwalt aufnehmen. Hierbei ist sehr wichtig, dass man sich immer an einen Spezialisten wendet, der sich mit der Materie auskennt, beispielsweise einen Fachanwalt für Insolvenzrecht.
Nina Haverkamp, Fachanwältin für Insolvenzrecht und Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht in Köln und Bonn

(Nina Haverkamp, Fachanwältin für Insolvenzrecht und Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht in Köln und Bonn.)

Wenn Sie Fragen zum Thema Überschuldung, oder Fragen zum Insolvenzrecht, der Privatinsolvenz oder Ihrer Finanzsituation haben, vereinbaren Sie einen Termin mit Nina Haverkamp. Nina Haverkamp ist Fachanwältin für Insolvenzrecht und Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht. Sie berät Sie in allen wirtschaftsrechtlichen Fragen gerne an unseren Standorten der Kanzlei AHS Rechtsanwälte in Köln und Bonn.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher keine Bewertungen)
Loading...

Verwandte Beiträge